Nordic Walking

Energie BKK LogoPressemitteilung Energie BKK:

Holen Sie sich Energie mit Nordic Walking ...

Nordic Walking hat sich innerhalb kurzer Zeit in Deutschland zu einer Trendsportart entwickelt, die sich nicht mehr aufhalten lässt!

Im Gegensatz zu vielen anderen so genannter Trendsportarten ist Nordic Walking aber für alle Altersgruppen geeignet. Kein Wunder: Nordic Walking ist nicht anstrengend und dadurch selbst für Sporteinsteiger, Übergewichtige und Menschen mit gesundheitlichen Problemen geeignet. Der ganze Körper wird trainiert, Stress abgebaut, das Herz-Kreislauf-System trainiert und das Gewicht reduziert.

Am 21. Oktober 2007 wurde das DSV Nordic aktiv Walking Zentrum - Stadion Lüttinghof - in Gelsenkirchen. Mit dabei die energie-Betriebskrankenkasse (BKK): die energie-BKK unterstützt seit Jahren die Nordic Walking Bewegung und hatte als besonderes Highlight den Profi Peter Schlickenrieder (Silbermedaillengewinner von Salt Lake City 2002) für diese Veranstaltung gewinnen können. Er walkte persönlich mit und hatte einige interessante Tipps für alle dabei.

Peter Schlickenrieder
Bild: Odlo/Boegli

Peter Schlickenrieder (Vizepräsident des Deutschen Skiverbandes, Silbermedaillengewinner von Salt Lake City 2002 und Nordic Walking Experte) www.peter-schlickenrieder.de

Die Technik

Die zehn Regeln der Nordic Walking Technik

  • Schritt und Stockeinsatz laufen diagonal in der genannten Kreuztechnik (rechtes -Bein vorn= linker Stock vorn!)
  • Schultern sollten entspannt und nicht verkrampft sein.
  • Oberkörper und Hüfte schwingen im Rhythmus und werden nicht starr.
  • Oberkörper ist leicht nach vorne geneigt , je steiler das Gelände, desto mehr wird er nach vorn gebeugt.
  • Der Stock "sticht ein", wenn der gegenüberliegende Fuß mit der Ferse aufsetzt.
  • Die Hände beim nach vorn schwingen leicht geöffnet lassen, nicht am Stock festklammern. Es sollte sich ein stetiges Öffnen und Schließen der Hand abwechseln (dazu auch die speziellen Schlaufensysteme der Nordic Walking Stöcke).
  • Die Stöcke werden nah am Körper und parallel zur Körperachse nach vorn geführt (immer aktiv in Laufrichtung schwingen).
  • Die Schrittlänge ist etwas größer als beim normalen Gehen ( nach Geschwindigkeit).
  • Der Fuß setzt mit der Ferse auf und rollt ab, bis man sich mit den Zehen nach vorne abdrückt.
  • Die Blickrichtung sollte nach vorn und nicht nach unten zeigen, da sonst die Schulterpartie verkrampft.

Die Stocklänge bei Anfängern = Körpergröße x 0,66

» Technik-Vergleich (PDF)

» Fit mit Stöcken (externer Link)