Gesundheitssportreise Ruhpolding 2013 begeistert alle Teilnehmer

Mit einigen Änderungen wurde die Gesundheitssportreise 2113 durchgeführt. Zunächst die angenehme Anreise mit der Bundesbahn. Umweltschonend und entspannt, und dieser Gruppenpreis 73,80 €/Pers. Hin u. Rück. ! Neben den zwei Kompaktangeboten Qigong u. Aquafitness kamen auch die Schneeaktivitäten nicht zu kurz. Ski-LL und die Schneeschuhwanderung wurden blieben allen Teilnehmern eindrucksvoll in Erinnerung.

Der Reisebericht von Micha gibt einen Überblick über die zu schnell vergangene Urlaubswoche:

Reisebericht Gesundheitssportreise „Aktiv u. Vital“ Ruhpolding 2013

3. Gesundheitssportwoche zum Biathlon WM-Austragungsort nach Ruhpolding

Mitwirkende: Friedhelm & Heidi, Peter & Karin, Rolf & Gudrun, Uwe & Christa, Markus & Alexandra, Michael L.& Susanne, Uschi, Ursel, Jutta, Brigitte, Jennifer, Silke, Lotti, Beate, Wolfgang, Günter, Micha

In Gedanken war auch unser Walter bei uns, der für die Reise mit seiner Brigitte angemeldet war, aber leider wenige Wochen vor Reisebeginn plötzlich, unerwartet und unfassbar verstorben war und seine letzte Reise antreten musste.

Am Samstag, 02.02.2013 trafen wir uns gegen 7 Uhr in der Früh am Gelsenkirchener Hauptbahnhof, um als gemeinsame Gruppe zur Gesundheitssportreise nach Ruhpolding aufzubrechen. Mit einer 18 Personen starken Besatzung gingen wir rauf zum Gleis 5, wo auch pünktlich um 7:15 Uhr unser EC nach Traunstein einfuhr. Einstieg in den Zug, Verstauen des Gepäcks und Einnehmen der Sitzplätze klappte ganz reibungslos. Friedhelm händigte uns die Teilnehmerkarten für die Bahnfahrt und den Reisesicherungsschein aus. Sehr gut gelaunt wurden um 7:30 Uhr schon die Sektflaschen geöffnet um den Start in den Urlaub zu feiern und gemeinsam zuzuprosten und wie es eben möglich war, anzustoßen. Mit diversen weiteren prozenthaltigen Getränken wurde die Fahrt lustig und feucht fröhlich. Gegen 15:45 Uhr erreichten wir Traunstein und hatten wenige Minuten Zeit um in die Regionalbahn nach Ruhpolding umzusteigen. Auch dass lief ohne Schwierigkeiten. Etwa gegen 16:15 Uhr war die lange Zugfahrt geschafft wohlbehalten, stressfrei und voller Erwartung auf den ersten Schnee sind wir in Ruhpolding angekommen. Ein gut organisierter Fahrservice der Ski Alm brachte einen Teil unserer Gruppe schon zum Hotel Maiergschwendt. Die andere Hälfte der Gruppe ging zur Anprobe der Ski-Langlaufausrüstung zum Ski-Verleih, anschließend wurden wir auch zum Hotel gefahren. Unser Gepäck stand auch schon in der Eingangshalle. Skier und Stöcke verstauten wir im Skiraum des Hotels. Danach ging es eine Etage höher zum Einchecken. Wir bekamen Zimmerschlüssel und Kurkarte ausgehändigt, holten unser Gepäck und dann auf die Zimmer. Ich hatte das gleiche, schnuckelige kleine Zimmer, wie schon im Vorjahr bekommen. Einige Sachen ausgepackt, im Schrank oder Garderobe aufgehängt und verstaut, trafen wir uns um 18:30 Uhr zum ersten Abendessen. Mit einem Glas Sekt stießen wir auf eine aktive Woche an. Das 4-Gänge Menü, bestehend aus einem Salat-Buffett, Vorsuppe, Hauptgericht und eine Nachspeise war wieder vorzüglich zusammengestellt vom Küchenchef Christian Dietlinger, der seit 13 Jahren im Hause tätig ist. Ebenso passend zu jedem Essen bestellte ich mir den Wein, als Empfehlung zum Tagesgericht. Sehr Lobenswert zu erwähnen. Ausgewählt von meiner Lieblingsbedienung Simone. Wobei Simone erst am Montag wieder Dienst hatte. Die beiden anderen Bedienungen, Evelyn und Corinna machten das auch sehr gut. Auch Vroni, die Chefin des Hauses, packt auch voll mit an beim Servieren.
Um 20 Uhr war Treffen im Lichthof des Hotels.
Herr Herbert Ringsgwandl Leiter der Tourist-Info Ruhpoldings begrüßte uns und verteilte Rucksäcke, die bei unseren aktiven Tagen gut zum Einsatz kamen. Herr Ringsgwandel, während der Weltmeisterschaft im Biathlon auch für die Betreuung der VIP-Gäste zuständig, betonte bei der Begrüßung, „im Prinzip sind die Jahresgäste und die Touristen die VIP`s.
Frau Susanne Harbich Gymnastik.-u. Qigong - Lehrerin begrüßte uns ebenfalls, sie erläuterte den Ablauf des Kursprogramm . Stressbewältigung und Entspannung mit 8 Kurseinheiten, ein Einstieg mit den Methoden der traditionellen Chinesischen Heilmedizin durch die Übungsform Qigong.
Friedhelm Luka gab kurze Hinweise zum Herzkreislauftraining. Aqua-Jogging im Freizeitbad Vita Alpina ; Aqua – Boxing, Aqua Relaxing waren weitere Inhalte seines Kursprogramms. Dazu noch organisatorische Hinweise für den Wochenablauf.
Als dann auch schon 22 Uhr erreicht war, verkrochen sich nach und nach alle auf ihre Zimmer zum Zapfenstreich. Nach einer langen Bahnreise und den ersten tollen Eindrücken des Tages war Zeit zum Schlafen angesagt.

Sonntag, 03.02.2013. gegen 8 Uhr sahen wir uns wieder zum ersten Frühstück. Ein reichhaltiges Buffett erwartete uns. Dazu der gute Service, immer frisch zubereitetes Rührei, wahlweise mit oder ohne Speck direkt am Platz serviert zu bekommen. Nach dem Frühstück wieder auf die Zimmer, Skibekleidung anziehen, Skiausrüstung packen um 9:30 Uhr Treffen an der Skibushaltestelle vis a vis Hotel Maiergschwendt. Busfahrt bis zum Vita Alpina. Die Aquafitnessteilnehmer begeben sich ins Schwimmbad. An der Haltestelle erwartete uns Susanne Sie führte uns zum Haus des Gastes. Da haben wir an den Tagen von Sonntag bis Mittwoch und am Freitag ca. 90 Minuten viele nette Übungen im Sitzen und Stehen gelernt. Lockerung und Entspannung der Gelenke und Muskulatur im gesamten Körperbereich, sowie der 8 Brokatübungen. Der Highlight aller Übungen ist den Bogen spannen und den Adler schießen.
Nach dem Kurs machten wir uns auf dem Weg zum Biathlonzentrum Chiemgau Arena. Gegenüber auf der Sichern Wiese startete für die Langlaufanfänger um 13:30 Uhr die 1. Kurseinheit. Rudi und Benni unsere Ski-Lehrer vermittelten nach der Erwährmung, Stockeinsatz, Einbeingleiten, Bremsen etc. des klassischen Ski-LL.
Als erfahrene Skilangläufer starteten Günter und ich auf einen etwa 17km langen Rundkurs auf die 3 Seen Loipe bis zum Seehaus und kehrten dort nach 3 Stunden Langlauf ins Gasthaus ein. Mein bestellter Kaiserschmarrn war Portionsmäßig nicht zu schaffen und ich musste nach der Hälfte passen.
Der gemeinsame Besuch der legendären Windbeutelgräfin, musste an diesem Tag aus organisatorischen Gründen verschoben werden.
Um 18:30 Uhr gab es Abendessen. Das sollte ja auch wieder zu schaffen sein. Nach dem guten Essen ein gemütliches Beisammensein und der Austausch über das Erlebte des ersten aktiven Tages.

Montag, 04.02.2013. Wie schon am gestrigen Tag, so auch heute und in den nächsten Tagen ein ähnlicher Ablauf am Vormittag. Frühstück, Skiausrüstung packen und um 9:30 Uhr mit dem Skibus bis zum Vita Alpina fahren. Aquafitness im Vita Alpina mit dem Leiter Friedhelm und Qui Gong im Haus des Gastes mit Susanne. Anschließend war ich wieder mit Günter auf einem Rundkurs auf der 3-Seen Loipe von ca. 9km Vom Mittersee bis zum Seehaus. Nachdem es gestern noch eher bewölkt war und die Seen noch teilweise zu sehen waren und auch gut voran kamen, war es heute die ganze Zeit stark am schneien, mit Schneegraupelschauern, sehr tiefem Schnee und Spuren, war es von der Sicht her sehr anstrengend und herausfordernd, dass ich auf den letzten Kilometern mehrmals im Schnee lag. Ein ganzes Stück vorm Ziel am Seehaus überholten mich sogar unsere Langlaufneulinge, die nach ihrem Skikurs noch motiviert waren, einige km auf Skiern zurückzulegen. Gemeinsam sind wir dann um 15:30 Uhr zurück zum Hotel gefahren. Was gibt’s danach erholsameres, als eine schönere Entspannung, wie die Hotel eigene Sauna zu nutzen. Echt lohnenswert. Recht bald war dann wieder Abendessen angesagt. Heute waren Peter und Karin angereist, die krankheitsbedingt am Samstag nicht mit uns zusammen fahren konnten. Wir hatten uns alle sehr gefreut, dass die Anreise am 3. Tag möglich wurde. Das Abendessen war wieder vorzüglich und wir hatten einen sehr netten Austausch über die Erlebnisse des Tages im Speisesaal und später an der Bar. Ganz happy war ich auch, dass meine Lieblingsbedienung Simone am heutigen und den nächsten Tag Dienst hatte. Ganz geschafft von der vielen frischen Luft und den Aktivitäten lichteten sich allmählich die Reihen. Wieder war ein Tag geschafft.

Dienstag, 05.02.2013. Nach dem anfänglichen Regen und Tauwetter am Vormittag, kam am späten Mittag sogar die Sonne raus. Unsere Skianfänger hatten ihre 3. Skikurseinheit. Günter und ich waren etwas weiter mit dem Skibus gefahren und mit den Skiern auf einer ganz schönen Langlaufstrecke bis nach Reit im Winkl gefahren und dort in einem Gasthaus eingekehrt. Anschließend wieder zurück mit dem Skibus nach Ruhpolding. Hier war es wieder leicht am Regnen. Im Hotel angekommen, wieder umgezogen und zum Entspannen in die Hotelsauna. Schon wieder war es Abend geworden. Abendessen und geselliger Austausch mit einigen organisatorischen Infos von Friedhelm für den morgigen Tag. Wieder war ein Tag geschafft.

Mittwoch, 06.02.2013. Heute war ein herrliches Wetter, strahlendblauer Himmel und Sonnenschein den ganzen Tag lang. Nach dem Auqafitness und Qui Gong trafen wir uns am Bahnhof Ruhpolding und fuhren gegen 11:30 Uhr mit dem Skibus bis zum Waidsee und machten uns mit allen Skilangläufern auf einer etwa 10km langen Strecke mit Rastpausen und Fotoshootings bis zum Biathlonzentrum an der Chiemgau Arena. Unsere Langlaufneulinge konnten allesamt gut mithalten und ihr gelerntes ganz gut umsetzen. Einige weiche Schneelandungen gehörten auch dazu. Eine ganz wunderbare und gemeinsame Tour mit traumhaftem Sonnenschein endete nach 4 Tagen aktiv Langlauf am Biathlonzentrum. Hier ging es weiter zum Hüttengaudi in der Plenk Hütte. Friedhelm hatte schon daheim alles gut organisiert. Für musikalische Unterhaltung sorgte Martin Stief mit seinem Sohn Alois
auf der steierischen Harmonika. Seine tanzenden Finger auf diesem Musikinstrument werden in Deutschland bewundert. Peter war von dem Instrument besonders fasziniert. Für Stimmung in der Hütte hatten wir kräftig beigetragen. Mit den entsprechenden Getränken überhaupt kein Wunder. Alexandra und Markus tanzten beim Zillertaler Hochzeitsmarsch durch die ganze Hütte, hier zeigte sich das die Beiden mit diesem Tanz bestens gerüstet sind für …
Gegen 17:30 Uhr sind wir wieder mit dem Bus zurück zum Hotel gefahren. Noch 2 Saunagänge mit unserer Stammbesetzung in lustiger Runde. Dann wieder zum Abendessen und anschließend Treffen im Lichthof zum Unterhalten und organisatorischen Infos zum nächsten Tag. Wieder war ein Tag geschafft.

Donnerstag, 07.02.2013. Heute stand ein Tagesausflug nach Salzburg auf dem Programm. Mit einer Gruppenstärke von 20 Personen sind wir um 9:30 Uhr mit dem Reisebus der Firma Fuschlberger in knapp 1-stündiger Fahrt zur Mozart und Festspielstadt gefahren. Busparkplatz am Nonntal von dort aus haben wir in kleinen Gruppen die Altstadt erkundet. Wir besichtigten die bekannten Sehenswürdigkeiten Residenzplatz, Domplatz, Salzburger Dom, Getreidegasse, in der das Geburtshaus Mozarts steht. Dazu in dem einen oder anderen Geschäft und Souvenirladen gestöbert hatte. Irgendwann in der Mittagszeit hatte ich mich von meinem Grüppchen abgemeldet und mich im Nordseerestaurant gestärkt. Anschließend war ich aus der Altstadt raus über die Salzach auf der Staatsbrücke auf die andere Stadtseite in Richtung Schloss Mirabell marschiert, dann durch den Kurpark und den Mirabellgarten. Weiter ging ich am Mirabellplatz, Dreifaltigkeitsgasse, Marktplatz, an dem Mozarts Wohnhaus heute noch steht in Richtung Kapuzinerberg, die Karolinenbrücke überquert und wieder in die Altstadt am Mozartdenkmal. Vorbei an kleinen Gassen zum Festungsaufzug Hohensalzburg. Aus zeitlichen Gründen und schlechten Sichtverhältnissen ersparte ich mir hochzufahren. Alsbald war es Zeit wieder den Busparkplatz anzusteuern und um 16:30 Uhr fuhren wir wieder zurück nach Ruhpolding. Um 18:30 Uhr wieder treffen zum Abendessen und den Abend wieder gemütlich ausklingen lassen. Wieder war ein Tag geschafft.

Freitag, 08.02.2013. Nach dem gemeinsamen Frühstück ging es noch mal zur letzten Kurseinheit zum Aquafitness und Qui Gong. Wir hatten bei allen Kurstagen viel gelernt und viel Spaß gehabt.
Um 13:30 Uhr hatten wir uns zur Schneeschuhwanderung vor der Ski Alm verabredet.
In 2 Gruppen sind wir zum Ausgangspunkt unserer Wanderung mit dem Kleinbus gefahren worden.
Im zeitlichen Abstand von ca. einer ½ Stunde, ausgestattet mit Schneeschuhen und Stöcken sind wir auf eine 3 Stunden dauernde Schneeschuhwanderung gestartet. Die Zinnkopf Reib`n
hatte sich Führer Rudi ausgedacht. Rudi, der auch ehrenamtlich bei der Forstverwaltung tätig ist, kannte fast jeden Baum persönlich.
Die erste Gruppe im fortgeschrittenen Alter führte Skilehrer Rudi und unsere jüngere Gruppe, zu der ich gehörte, der Skilehrer Benni.
Für viele Teilnehmer eine Premiere, mit den Schneeschuhen an den Füßen. An einer Lichtung angekommen zeigte uns Rudi die schöne Aussicht zum Chiemsee.
Mit den übergroßen „Tennisschlägern“ an den Füßen ging es zur Zinnkopf-Hütte.
Dort auf halber Strecke hatten wir die erste Gruppe eingeholt. Am vereinbarten Standort hatten wir eine Rastpause. Rudi der die Hütte auch bewirtschaftet streute Trester für die Rehe und wir labten uns am frischen Quellwasser
Das Wetter war wunderbar und zwischen einzelnen Wolkenabschnitten zeigte sich gelegentlich auch mal die Sonne. Das letzte Stück war besonders anspruchsvoll und herausfordernd. Friedhelm legte an einem steilen engem Wegstück ein Salto hin, dem Uwe die Sprache verschlug. An der Rabenmooshütte vorbei marschierten wir zum Endpunkt, dem Alpengasthof Branderalm. Eine eindrucksvolle Wanderung ging hier zu Ende. Drinnen in der Hütte hatten wir uns aufgewärmt und unseren Durst gelöscht. Die Kleinbusse brachten uns wieder zum Hotel.
Als wir wieder im Hotel angekommen waren, sind wir nochmals in die Hotelsauna zum Entspannen. Nach dem letzten Abendessen war Abschlusstreffen im Lichthof zum Austausch, und Feedback. Ganz herzlichen Dank an unseren Fahrtenleiter Friedhelm, der die Woche prächtig organisiert hatte. Vielen Dank auch Friedhelm, für das Fotoshooting mit Simone. Ebenfalls vielen Dank an deine Heidi, die alles so wunderbar mitgetragen hatte. Auch vielen herzlichen Dank an alle zusammen, für die wunderbare, gemeinsame Zeit, die wir in dieser Woche erleben durften. Passt schon. Alsbald lichteten sich wieder die Reihen und wir verkrochen uns auf unsere Zimmer zum packen und schlafen gehen. Wieder war ein Tag geschafft.

Samstag, 09.02.2013. Leider schon wieder Rückreisetag. Oh wie schade. Nach dem letzten Frühstück haben wir die letzten Sachen im Gepäck verstaut und uns von der Hotelpersonal verabschiedet.. Ab 10 Uhr wurden wir mit mehreren Taxis zum Bahnhof Ruhpolding gefahren. Um 10:55 Uhr mit der Regionalbahn zum Bahnhof Traunstein. Dort hatten wir einen längeren Aufenthalt. Unser EC aus Klagenfurt kommend, hatte auch Verspätung. Nach 12:30 Uhr fuhr dann endlich unser Zug in Richtung Ruhrgebiet ein. Hier lief es erst nicht so reibungslos ab, wie auf der Hinfahrt und etwas chaotisch. Die DB hatte einen Waggon abgehängt und so waren unsere reservierten Plätze von anderen Reisenden besetzt. Bis das manche kapiert und die Plätze geräumt hatten, verstrich einige Zeit. Ab München lief dann für die verbleibende Reisezeit wieder ganz angenehm.
Feucht fröhlich endete unsere Rückreise in Gelsenkirchen kurz vor 21 Uhr. Wir verabschiedeten uns, und die Wege trennten sich. Aber nur für die Reise. Es gibt ein Wiedersehen auf dem Nachtreffen am 27.04.2013, zwischendurch mal und hoffentlich auch im nächsten Jahr auf der Gesundheitsreise in Ruhpolding. Vielen Dank und alles Gute bis in Kürze. Heut’ ist nicht alle Tage, wir sehen uns wieder, keine Frage. Passt schon.

Euer Micha